PoWi-Werkstatt

PoWi-Werkstatt - Ein informations- und lehrreiches Gespräch mit einem Politiker und einem Journalisten

Frankfurt. Am Montag, dem 27.11.2017, fand die erste PoWi-Werkstatt des E-Phasen-Kurses Politik&Wirtschaft (Tf) statt.

Das Konzept der PoWi-Werkstatt beinhaltet, dass uns SuS selbstständig die Möglichkeit eingeräumt wird, aktuelle politische Probleme zu thematisieren und sich u.a. auch mit den jeweiligen Akteur/innen auseinanderzusetzen. Ein Schwerpunkt davon sind Expertengespräche oder andere interaktive Methoden.

Anlass der ersten PoWi-Werkstatt war das Scheitern der sogenannten „Jamaika“-Sondierungen. Zu diesem Ereignis durften wir Omid Nouripour, Bundestagsabgeordneter aus Frankfurt und außenpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, persönlich via Videokonferenz kennenlernen und ihm Fragen stellen.

Eine Woche lang überlegte sich der Kurs mehrere Fragen, die sie Herrn Nouripour persönlich stellen wollten.

Die erste Schülerin begann mit der Frage zu den gescheiterten „Jamaika“-Sondierungen und wie die Sondierungen nach Herrn Nouripours Meinung hätte ausgehen sollen. Er beantwortete diese ausführlich und betonte, wie wichtig eine schwarz-gelb-grüne Koalition für Deutschland gewesen wäre - vor allem was das Thema Waffenexporte oder konkret der Konflikt im Jemen betrifft.

Neben seiner Expertise für Außenpolitik ist Herr Nouripour auch leidenschaftlicher Anhänger der Frankfurter Eintracht, weswegen – angesprochen auf die zwei anwesenden Anhänger von Bayern München – das Gespräch auch einen sehr heiteren Charakter hatte (s. Fotos).

Die erste PoWi-Werkstatt verlief erfolgreich und weckte großes Interesse. Der Kurs entschied sich für eine Fortsetzung und dem Thema „Neue Rechte?“. Für dieses komplexe Thema bereiteten wir inhaltlich die Themen „AfD, Identitäre Bewegung, der ‚intellektuelle’ Hintergrund der ‚neuen’ Rechten und Rechte in Frankfurt“ vor.

Als Experte luden wir, am 18. Dezember 2017, den Journalisten Danijel Majic (Frankfurter Rundschau) ein, der bereits seit mehreren Jahren zu dem Thema „Rechtsextremismus“ arbeitet und darüber berichtet.

Danijel Majic erklärte uns auf unsere Fragen, dass z.B. die Anhänger der AfD nicht alle Neonazis, aber unter ihnen viele Anhänger einer faschistischen Grundordnung seien. Die AfD verkaufe sich als Anti-Europartei und Professorenpartei – verfolge aber „mindestens“ ein völkisches und nationalkonservatives Denken.

Insgesamt, so Majic, sei die AfD eine Partei, die sich im Parteiensystem Deutschlands etabliert habe und in näherer Zukunft auch nicht mehr von den Wahlzetteln verschwinden werde.

Die Expertengespräche waren sehr lehrreiche Einheiten und der Kurs ist auch in Zukunft an weiteren Treffen mit gesellschaftspolitischen Akteur/innen interessiert.

Nadine Miah (E-Phase / Tf)

Nachtrag: Großen Dank auch an Sven Astheimer (FAZ / Klausurtext „Demografischer Wandel“), Nicola Beer (FDP) und Peter Tauber (CDU), deren Bereitschaft für Expertengespräche nur aus organisatorischen Gründen nicht zustande kam.