PIT-Prävention im Team

PIT ist ein Programm, das Schülerinnen und Schüler auf Situationen im öffentlichen Raum vorbereitet, die für sie unangenehm sind und verunsichernd sein können. Seit dem Schuljahr 2009/10 führt das Goethe-Gymnasium das Gewaltpräventionsprogramm der Hessischen Landesregierung durch, das Bestandteil des „Netzwerks gegen Gewalt“ ist. PiT gibt Jugendlichen, die im öffentlichen Raum in Gewaltsituationen geraten, Handlungsoptionen, gewaltfrei aus solchen Situationen herauszukommen bzw. gar nicht erst in sie hinein zu geraten und wirkt damit präventiv.

Das spezielle an PiT ist die Teamarbeit von Schulsozialarbeit, Polizei und Lehrpersonal. An fünf Trainingstagen pro Schuljahr führt dieses Team Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 an das Verhalten in potentiellen Gewaltsituationen heran. Wichtig ist, dass nicht der Täter/die Täterin im Mittelpunkt steht, sondern das potentielle Opfer von Gewalttaten. Es geht darum, eine sich anbahnende Gewaltsituation möglichst frühzeitig als solche zu erkennen und sich erst gar nicht hineinziehen zu lassen. Ist das nicht zu verhindern, sind verschiedene gewaltfreie Ausstiegsmöglichkeiten vonnöten. Die Trainingstage sind ein Mix aus theoretischem Wissen, praktischen Übungen und Gesprächen über Gewalt und Deeskalation.

Kontakt: T. Ahlrichs (Kürzel:ah) E-Mail: (kürzel)@gg-ffm.de